Freiburger Infektiologie- und Hygienekongress

vom 24. bis 26. Oktober 2016 im Konzerthaus Freiburg

Schirmherrschaft Staatssekretärin Bärbl Mielich

  

Grußwort von Frau Staatssekretärin Bärbl Mielich MdL für den Freiburger Infektiologie- und
Hygienekongress 2016

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

sehr gerne habe ich die Schirmherrschaft für den Freiburger Infektiologie- und Hygienekongress 2016 übernommen.

 

Die Themen Hygiene und Infektionsprävention haben durch die zunehmende Verbreitung multiresistenter Krankheitserreger in den letzten Jahren wieder an Bedeutung gewonnen. Die hohe Anzahl an Krankenhausinfektionen stellt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die behandelnden Ärztinnen und Ärzte und das Pflegepersonal eine große Herausforderung dar. Durch strikte Umsetzung von Hygieneleitlinien können Studien zufolge 20 bis 30 Prozent der behandlungsassoziierten Infektionen vermieden werden.

 

2012 hat Baden-Württemberg die Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen erlassen. Damit wurden zum einen die vom Bundesgesetzgeber im Infektionsschutzgesetz vorgegebenen personellen und organisatorischen Vorgaben zur Stärkung der Hygienestrukturen in medizinischen Einrichtungen umgesetzt. Darüber hinaus wurden auch regionale Netzwerke eingeführt, um einen verpflichtenden Informationsaustausch zwischen den an der Patientenversorgung beteiligten Akteuren sicherzustellen.

 

Wir können klar erkennen, dass in den letzten Jahren die Nachfrage nach Weiterbildungsangeboten für Hygienefachpersonal stark gestiegen ist und sich die Ausstattung medizinischer Einrichtungen mit entsprechendem Fachpersonal deutlich verbessert hat. Ich gehe davon aus, dass sich diese strukturelle Verbesserung in einer umfassenderen und konsequenteren Umsetzung der fachlichen Leitlinien der Kommissionen für Krankenhaushygiene niederschlägt.

 

Dennoch bleibt auch in Zukunft einiges zu tun. Durch die Globalisierung und die steigende Mobilität der Menschen ist es möglich, dass neue multiresistente Erreger bei uns auftreten werden. Darauf werden wir reagieren müssen. Handlungsbedarf besteht weiterhin auch im Bereich des Umgangs mit Antibiotika im Human- und Veterinärbereich. Diese und viele weitere interessante Themen werden im Rahmen des Kongresses genauer beleuchtet werden. An dieser Stelle möchte ich dem Deutschen Beratungszentrum für Hygiene für das Aufgreifen dieser wichtigen Themen sowie seine Beratungsarbeit auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention herzlich danken. 

Ich wünsche der Tagung einen guten Verlauf und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen interessanten fachlichen Austausch.
 

Ihre 

 

Bärbl Mielich MdL

Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration

 

 

Kongressberichterstattungen

Beitrag in "KTM Krankenhaus, Technik + Management"

Fachbeitrag in "Hygiene & Medizin"
Fachbeitrag in "Krankenhaus & Management"
Fachbeitrag in "Im OP"

 

Filmbericht über den Freiburger Infektiologie- und Hygienekongress 2015  .

 

Hier ein Bericht über den Kongress in der SWR Landesschau AKTUELL